Hl. Corona - Gedanken und Überlegungen

kostenloser Unofficial WsX5 Counter!
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Hl. Corona

Heilige


PDF beim Click auf das Bild
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
31 März 2020, 08:30 
Marienerscheinungen und die Corona-Krise
http://www.kath.net/news/71173                                 PDF-Datei
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Folgend ein Gebet aus den so genannten Kreuzzugsgebeten:
Quelle: www.dasbuchderwahrheit.de

K 94. Gebet um den Geist, den Leib und die Seele zu heilen
(677. Botschaft)
O lieber Jesus, ich sinke vor Deinem Angesichte nieder, müde, krank, in Schmerzen, und ich sehne mich danach, Deine Stimme zu hören.
Lass mich berührt werden durch Deine Göttliche Gegenwart, auf dass ich von Deinem Göttlichen Lichte ganz durchflutet werde, in meinem Geist, in meinem Leib und in meiner Seele.
Ich vertraue auf Deine Barmherzigkeit.
Ich übergebe Dir zur Gänze meinen Schmerz und meine Leiden und ich bitte Dich, verleihe mir die Gnade, auf Dich vertrauen zu können, sodass Du mich von diesem Schmerz und dieser Dunkelheit heilen kannst, damit ich wieder heil und gesund werden und dem Weg der Wahrheit folgen kann und damit ich mich von Dir zum Leben im Neuen Paradies führen lassen kann.   Amen.
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Botschaft an alle Menschen!

Heute, 21.03.2020, ist der Seherin von Sievernich, Frau Manuela Strack, der Heiland als Prager Jesuskind erschienen und gibt eine Botschaft an alle Menschen:

Heute kam Jesus in der Gestalt des Prager Kindes zu mir. Er zeigt sich so den Menschen in Not-und Krisenzeiten. Hier ist die Botschaft vorab an alle Menschen. Diese Botschaft wird veröffentlicht, ohne dem Urteil der Kirche vorgreifen zu wollen!

21.03. 2020

Das Jesuskind erschien, so wie ich es kenne, in Prager Gestalt mit Krone im Gewand und Mantel Seines kostbaren Blutes. Rot und Goldbrokat bestickt. Es kam mit einem aufgerollten weißen Tuch und mit dem Goldenen Buch.
Es breitete das Tuch aus und es wies mich an, darauf zu knien und das Vaterunser zu beten! Dann segnete es mich mit einem Kreuzzeichen auf meine Stirn. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes sollte ich dabei beten. Es schaute mir in die Augen, dabei hielt Es eine Zeit mein Kinn, das heißt, Seine Hand war unter meinem Kinn.
Dann sprach es:

„ Ich lasse zu, dass Mein Volk, die ganze Menschheit, eine Zeit der Buße durchleben muss! So, wie Ich es dir oft angekündigt habe! Sie haben Mich, Ihren Herrn vergessen! Ich lasse zu, dass ihr auf Meinen Leib, Mein Fleisch und Blut verzichten müsst! Mein Wille ist es, dass ihr erbittet, dass Ich geistig zu euch komme.
   Täglich habe Ich Mich der Menschheit als Opfer geschenkt. Habt ihr Mein Opfer gewürdigt? Götzen sind an Meiner Statt in Mein Heiligtum eingezogen. Mein Wort wurde nicht mehr gelebt und nach Belieben ausgelegt. Die Heilige Schrift wurde von euch verändert.          
    Eine Zeit der Buße und Besinnung wird Meine Treuen stärken! Für die Menschheit ist es der Aufruf zur Bekehrung ihrer Sünden.
    Ich bin mit euch und verlasse euch nicht! Erbittet Meinen Beistand! Heiligt euch im Gebet! Dies ist eine Zeit des Bittens! Die Zeit eures Forderns ist vorbei!
    Wenn die Menschheit sich nicht bekehrt nach dieser Zeit der Reue, werde ich Mein Zepter auf die Menschheit neigen! Dies ist Mein Aufruf an euch, nicht um euch zu strafen! Ich möchte euch erretten in das ewige Leben!
    Es ist so vieles geschehen und Ich schaute auf die Menschheit, auf Meine Kirche. Meine heiligste Mutter sandte Ich zu euch und ihr Wort wurde verworfen, so wie Mein Leib verworfen wurde. Meinen Leib wünsche Ich in geheiligte Hände. Und ihr gebt IHN aus, wie ihr ein Mal ausgebt, ein Stück Brot, was jeder erwerben kann.
    Ich selbst bin der Hohepriester des Ewigen Vaters und habe das Priestertum eingesetzt. Ihr solltet es euer ganzes Leben bewahren über alle Generationen. Wie geht ihr mit Meinem Vermächtnis um? Bewahrt ihr in Meinem Namen das Priestertum?
    Nicht die Welt hat das Priestertum eingesetzt, deshalb kann es nie von der Welt sein! Ich habe es eingesetzt in die Welt hinein, damit Ich durch Meine Priester bei euch bin und ihr in den Sakramenten Meiner Kirche erstarkt. Das Priestertum ist nicht weltlich erwerblich! Doch viele Menschen wollen alles nach Ihren eigenen Wünschen gestalten.
   Ich habe wegen der großen Verfehlungen Meiner geweihten Priester ihre Demütigungen zugelassen. Ich habe gesehen, wie die Flamme Meiner Liebe in ihren Herzen erloschen war. Es ist Mir ein Greuel, wenn Meine Priester verweltlichen. Sie mögen nur EINEM HERRN, MIR, dienen. Ich habe die Zeit der Buße und Reue zugelassen, damit ihr in euch geht und bedenkt, dass ihr nicht Gott seid!

Das Jesuskind kommt nun mit seinem Gesicht nah an mein Gesicht heran

„ Eure Sünden schreien zum Himmel,“ spricht Es. „Eure Ehrfurchtslosigkeiten, den Mord der Kleinsten in eurem Leibe, die Ausbeutung der Menschen und Meiner Schöpfung, die Kriege, all eure Lieblosigkeiten, die nur in eurer Hartherzigkeit begründet sind.

Fallt auf die Knie in euren Häusern und betet den Rosenkranz. Betet zu Meinem Kostbaren Blut. Betet den Akt der Liebesreue. Ihr könnt durch eure Buße, Reue und Bekehrung die Welt retten, durch euer Gebet. Kehrt um!“

Er küsste mich auf die Stirn und segnete mich. Dann sah ich Ihn nicht mehr.
------------------------
Auch veröffentlichet auf:     https://gloria.tv/post/yJbxtVSAwqHC4d4jgnXz4RFjr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Im Namen Jesu(s) ...
Johannes 14.6

Jesus sprach zu ihm: "Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater außer durch mich.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü